Sie sind hier: Startseite Arzneimittel Bewertung Atezolizumab (Tecentriq®)

Atezolizumab (Tecentriq®)

Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC) » fortgeschritten » ab Zweitlinientherapie
lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes, nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom, nach Vorbehandlung mit Chemotherapie bzw. Therapie mit einem Kinase-Inhibitor
Dies ist die aktuell gültige Version des Dokuments

Atezolizumab (Tecentriq®)

lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes, nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom, nach Vorbehandlung mit Chemotherapie bzw. Therapie mit einem Kinase-Inhibitor
Stand: Mai 2018

1Nutzenbewertung

Subgruppen (Festlegung des G-BA)

Zusatznutzen

(G-BA vom 16. 3. 2018)

Stellungnahme DGHO

für Docetaxel, Pemetrexed oder Nivolumab geeignet

beträchtlich

Atezolizumab führt in der Zulassungsstudie und einer weiteren randomisierten Studie zur Verlängerung der Gesamtüberlebenszeit. Atezolizumab führt nicht zur Steigerung der Remissionsraten und nicht zur Verlängerung des progressionsfreien Überlebens. Unklar ist das Ausmaß des Zusatznutzens, wenn ein Checkpoint-Inhibitor schon in einer früheren Therapiephase eingesetzt wurde. Die Rate schwerer Nebenwirkungen unter Atezolizumab ist niedriger als unter Docetaxel.

für Docetaxel, Pemetrexed oder Nivolumab nicht geeignet

nicht belegt

Ergebnisse vergleichender Studien zum Vergleich von Atezolizumab versus Best Supportive Care bei Patienten, die nicht für eine Chemotherapie oder eine gezielte Therapie mit Nivolumab geeignet sind, liegen nicht vor.

2Zulassung und Studien

Zulassung (EMA)

September 2017

Status

Applikation

intravenös, Monotherapie

Wirkmechanismus

Anti-PD-L1-Antikörper, Immuntherapie

Studienergebnisse

Kontrollarm der Zulassungsstudie

Docetaxel

Mortalität

OAK-Studie: Verlängerung der Gesamtüberlebenszeit (Hazard Ratio 0,73; Median 4,2 Monate)

POPLAR Studie: Verlängerung der Gesamtüberlebenszeit (Hazard Ratio 0,73; Median 2,9 Monate)

Morbidität

keine Verlängerung der progressionsfreien Überlebenszeit

keine Steigerung der Remissionsrate

Nebenwirkungen

Senkung der Rate von Nebenwirkungen CTCAE Grad 3/4 von 54 auf 37%

Quellen

Fachinformation

https://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2017/20170921138659/anx_138659_de.pdf

Zulassung

http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/human/medicines/004143/human_med_002166.jsp&mid=WC0b01ac058001d124

Studien

Nutzenbewertung

Leitlinien