Sie sind hier: Startseite Leitlinien und Pflegediagnosen Erbrechen/ Dysfunktionale gastrointestinale Motilität

Erbrechen/ Dysfunktionale gastrointestinale Motilität

Dies ist die aktuell gültige Version des Dokuments

Erbrechen/ Dysfunktionale gastrointestinale Motilität

Stand: Juni 2017
Autoren: Harald Bielitz

1Definitionen

Erhöhte, reduzierte, unzureichende oder fehlende peristaltische Aktivität des gastrointestinalen Systems. (00196) [2]

Erbrechen ist eine Art von Resorption mit den spezifischen Merkmalen: Expulsion (Entleeren) oder Hervorbringen von verdauter Nahrung oder von Mageninhalt durch die Speiseröhre und aus dem Mund heraus. (1A.1.1.1.5.5.2) [1]

2Risikofaktoren [2]

  • Enterale Ernährung

  • Pharmazeutische Wirkstoffe

  • Nahrungsmittelunverträglichkeit

  • Angst

3Anzeichen [2]

  • Übelkeit

  • Regurgitation

  • Bauchkrämpfe

4Differenzierung

4.1Gefahr einer dysfunktionalen gastrointestinalen Motilität

Risiko einer erhöhten, reduzierten, unzureichenden oder fehlenden peristaltischen Aktivität des gastrointestinalen Systems. (00197) [2]

5Literatur

  1. Hinz M, Dörre F, König P, Tackenberg P: ICNP Internationale Klassifikation für die Pflegepraxis. S. 172. Verlag Hans Huber, Bern 2003.

  2. NANDA International (Hrsg.): Pflegediagnosen Definitionen und Klassifikation 2009 – 2011. S. 123/125. Recom, Kassel 2010.

6Anschriften der Verfasser

Harald Bielitz
BSZ für Gesundheit und Sozialwesen
Karl August Lingner
Maxim-Gorki-Str. 39
01127 Dresden
Tel: 0351 2069340

6Erklärungen zu möglichen Interessenkonflikten

nach den Regeln der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie und den Empfehlungen der AWMF (Version vom 23. April 2010) und internationalen Empfehlungen