Sie sind hier: Startseite Glossar

Glossar

 t(4;14)(p16;q32)
genetische Veränderung mit Zusammenlagerung des kurzen Arms von Chromosom 4 und des langen Arms von Chromosom 14; betroffen sind die Gene für IGH und FGFR/MMSET; prognostische Bedeutung beim Multiplen Myelom;
 t(8;21)(q22;q22)
genetische Veränderung mit Zusammenlagerung des langen Arms von Chromosom 8 und des langen Arms von Chromosom 21; betroffen sind die Gene AML1 und ETO; diese Translokation ist charakteristisch für eine Form der Akuten Myeloischen Leukämie (AML); gehört zu den CEPBA Leukämien;
 T-CLL
chronische lymphatische Leukämie der T Lymphozyten, siehe auch T-CLL
 T-Helferzellen
Untergruppe der T Lymphozyten; Hauptaufgabe ist die positive Regulation der Immunabwehr
 T-Lymphozyten
Untergruppe der Leukozyten; sie werden ursprünglich im Thymus gebildet; innerhalb der T Lymphozyten werden zwei Gruppen unterschieden: T Helferzellen = CD4 Lymphozyten und T Suppressorzellen = CD8 Lymphozyten
 T-Suppressorzellen
Untergruppe der T Lymphozyten; Hauptaufgabe ist die negative Regulation der Immunabwehr
 T-Zell Lymphom
Untergruppe der Non-Hodgkin Lymphome nach dem Ursprung aus den T-Lymphozyten;
 T-Zellen
siehe T Lymphozyten
 TAD
Abkürzung für ein Behandlungsschema bei Patienten mit Akuter Myeloischer Leukämie (AML); besteht aus Thioguanin, Cytosin-Arabinosid und Doxorubicin;
 Talkum
Pulverform von Talk, einem Mineral aus der Gruppe der Silikate; wird in der Krebsbehandlung zur Verklebung der Rippenfellblätter bei der Pleurodese eingesetzt;
 Tamoxifen
Medikament; beeinflusst die Östrogenrezeptoren; wird in der Behandlung von Brustkrebs eingesetzt;
 Tandemtransplantation
zweimalige Durchführung einer Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation im Abstand von einigen Wochen oder Monaten; wird beim Multiplen Myelom angewandt;
 Taxane
Gruppe von Medikamenten der Chemotherapie; dazu gehören Docetaxel und Paclitaxel;
 Teilhirnbestrahlung
Form der Strahlentherapie, bei nicht das gesamte Gehirn sondern nur ein Teil bestrahlt wird;
 Temsirolimus
Medikament aus der Gruppe der mTOR Kinase-Inhibitoren; wirksam beim Nierenzellkarzinom, beim Mantelzell-Lymphom und bei anderen Krebserkrankungen; intravenöse Gabe;
 Testosteron
männliches Geschlechtshormon; gehört zu den Androgenen;
 Thalassämie
angeborene Erkrankung der roten Blutkörperchen; Ursache ist eine verminderte oder fehlende Bildung von Hämoglobin; die Erkrankung wird nach der betroffenen Hämoglobin-Kette in Alpha-, Beta- oder Delta-Thalassämie eingeteilt;
 Thalidomid
Medikament aus der chemischen Gruppe der Piperidindione; kann Tumorwachstum hemmen, die Neubildung von Blutgefäßen hemmen und das Immunsystem beeinflussen; wurde von 1957 bis 1961 in Deutschland als Schlaf - und Beruhigungsmittel unter dem Namen 'Contergan' eingesetzt; wirksam beim myelodyplastischen Syndrom, beim Multiplen Myelom und bei anderen Krebserkrankungen; Gabe oral;
 Therapie
Behandlung;
 Therapiestudie
Studie zur Wirksamkeit von Medikamenten oder anderen Behandlungsverfahren; bei der Entwicklung werden die Phasen I - IV unterscheiden;
 Thorakoskopie
Endoskopie des Brustkorbs
 Thorax
Brustkorb;
 Thrombembolektomie
mechanische Entfernung von Embolien mittels eines Katheters;
 Thrombin
anderer Name Faktor IIa; zentraler Faktor in der Blutgerinnung; wird in der Leber aus Prothrombin gebildet; Funktion als Enzym in der Spaltung von Fibrinogen zu Fibrin; wird durch zahlreiche Medikamente direkt und indirekt gehemmt, u. a. Heparine;
 Thrombinzeit
Abkürzung TZ; anderer Name: Plasmathrombinzeit; misst die Umwandlung von Fibrinogen zu Fibrin durch Zugabe von Thrombin;
 Thrombolyse
Auflösung von Gerinnseln;
 Thrombophlebitis
Thrombose und Entzündung, meist von oberflächlichen Venen;
 Thrombose
Blutgerinnsel mit teilweisem oder vollständigem Verschluss des Blutgefäßes;
 Thrombosen
Mehrzahl von Thrombose; Blutgerinnsel mit teilweisem oder vollständigem Verschluss von Blutgefäßen;
 Thromboseprophylaxe
Maßnahmen zur Vorbeugung von Thrombosen