Sie sind hier: Startseite Leitlinien und Pflegediagnosen Schlafstörung (Insomnia)

Schlafstörung (Insomnia)

Dies ist die aktuell gültige Version des Dokuments

Schlafstörung (Insomnia)

Stand: Juni 2017
Autoren: Harald Bielitz

1Definitionen

Unterbrechung der Dauer und Qualität des Schlafs, die zu einer Beeinträchtigung im Alltag führt. (00095) [2]

Insomnie ist eine Art von Schlaf mit den spezifischen Merkmalen: chronische Unfähigkeit, eine Nacht oder eine geplante Schlafperiode durchzuschlafen, trotz komfortabler Position in einer geeigneten Umgebung. Wachsein, Schlaflosigkeit häufig verbunden mit psychologischen oder physischen Faktoren wie: emotionaler Stress, Angst, Schmerzen, Unwohlsein, Spannungen, Störungen der Zerebralfunktion und Drogenmissbrauch. (1A.1.1.1.11.1.4) [1]

2Risikofaktoren [2]

  • Angst

  • Furcht

  • Physisches Unbehagen (z. B. Schmerz, Übelkeit)

  • Stress

  • Aktivitätsmuster (z. B. Zeiten, Umfang)

  • Medikation

  • Umgebungsbedingte Faktoren (z. B. Lärm, zu helle Umgebung)

  • Unterbrechungen des Schlafs

3Anzeichen [2]

  • Patient berichtet über Einschlafschwierigkeiten

  • Patient berichtet über Durchschlafschwierigkeiten

  • Patient berichtet über Unzufriedenheit mit dem Schlaf (gegenwärtig)

  • Patient berichtet über Stimmungsveränderungen

  • Patient berichtet über verschlechterten Gesundheitszustand/ verschlechterte Lebensqualität

  • Beobachtete Veränderungen der Gefühlsregungen

  • Beobachteter Energiemangel

4Links zu Leitlinien

5Literatur

  1. Hinz M, Dörre F, König P, Tackenberg P: ICNP Internationale Klassifikation für die Pflegepraxis. S. 186. Verlag Hans Huber, Bern 2003.

  2. NANDA International (Hrsg.): Pflegediagnosen Definitionen und Klassifikation 2009 – 2011. S. 140/141. Recom, Kassel 2010.

6Anschriften der Verfasser

Harald Bielitz
BSZ für Gesundheit und Sozialwesen
Karl August Lingner
Maxim-Gorki-Str. 39
01127 Dresden
Tel: 0351 2069340

6Erklärungen zu möglichen Interessenkonflikten

nach den Regeln der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie und den Empfehlungen der AWMF (Version vom 23. April 2010) und internationalen Empfehlungen