Loading

Cobimetinib (Cotellic®)

Dokument Wechselwirkungen und Nebenwirkungen
Stand Oktober 2021
Dies ist die aktuell gültige Version des Dokuments

1Wechselwirkungen

1.1Pharmakokinetische Wechselwirkungen

Metabolismus: Der Abbau von Cobimetinib erfolgt hauptsächlich durch CYP3A4 und UGT2B7. Die gleichzeitige Behandlung mit Cobimetinib und starken und moderaten Inhibitoren von CYP3A4 kann zu einem Anstieg der systemischen Verfügbarkeit von Cobimetinib führen und unerwünschte Wirkungen verstärken. Zu den Effekten der gleichzeitigen Gabe von Induktoren von CYP3A4 liegen keine klinischen Untersuchungen vor, es ist jedoch von einer verringerten systemischen Verfügbarkeit von Cobimetinib auszugehen. Zur Beeinflussung des Abbaus von Cobimetinib über UGT2B7 liegen keine klinischen Untersuchungen vor.

1.2Pharmakodynamische Wechselwirkungen

Unter der Behandlung mit Cobimetinib können Blutungen einschließlich schwerer Blutungsereignisse auftreten. Eine gleichzeitige Anwendung von Cobimetinib mit antithrombotisch wirkenden Arzneistoffen kann das Blutungsrisiko erhöhen.

1.3Einfluss der Nahrungsaufnahme auf die Bioverfügbarkeit

Die orale Bioverfügbarkeit von Cobimetinib ist bei Einnahme nach einer sehr fettreichen Mahlzeit gegenüber der Einnahme im nüchternen Zustand nicht verändert.

2Maßnahmen

Die gleichzeitige Gabe von Cobimetinib mit Arzneistoffen, die CYP3A4-Induktoren sind, sollte vermieden werden. Wenn eine gleichzeitige Anwendung von Cobimetinib mit Arzneistoffen, die moderate oder starke CYP3A4-Inhibitoren sind, erforderlich ist, muss auf unerwünschte Wirkungen von Cobimetinib geachtet und gegebenenfalls dessen Dosis reduziert werden. Während der gesamten Behandlungsdauer mit Cobimetinib ist auf den Verzehr von Grapefruits, grapefruitartigen Früchten (z.B. Pomelo, Bitterorange) und deren Zubereitungen zu verzichten.

Bei gleichzeitiger Behandlung mit Cobimetinib und antithrombotisch wirkenden Arzneistoffen sollten regelmäßig Gerinnungs-bezogene Laborparameter kontrolliert werden. Beim Auftreten von Blutungen ist je nach Schweregrad der Blutung eine Dosisreduktion, eine Unterbrechung der Therapie mit Cobimetinib oder ein endgültiges Absetzen erforderlich.

Kommentare