Loading

Venetoclax (Venclyxto®)

Dokument Wechselwirkungen und Nebenwirkungen
Stand Oktober 2021
Dies ist die aktuell gültige Version des Dokuments

1Wechselwirkungen

1.1Pharmakokinetische Wechselwirkungen

Distribution: Venetoclax weist eine sehr hohe Plasmaeiweißbindung auf. Dadurch kann es andere stark an Plasmaproteine gebundene Arzneistoffe aus der Plasmaeiweißbindung verdrängen. Dies kann bei Arzneistoffen mit geringer therapeutischer Breite zu einer Verstärkung erwünschter und unerwünschter Wirkungen führen, wenn deren Abbau- und Ausscheidungswege eingeschränkt sind.

Metabolismus und Elimination: Der Abbau von Venetoclax erfolgt hauptsächlich hepatisch über CYP3A4. Die gleichzeitige Behandlung mit Venetoclax und starken oder moderaten Induktoren oder starken oder moderaten Inhibitoren von CYP3A4 kann die systemische Verfügbarkeit von Venetoclax und somit dessen klinische Wirksamkeit beeinträchtigen beziehungsweise vermehrt unerwünschte Wirkungen hervorrufen. Der transmembranöse Transport von Venetoclax erfolgt über P-Glykoprotein (Efflux). Die gleichzeitige Behandlung mit Venetoclax und Inhibitoren von P-Glykoprotein kann die systemische Verfügbarkeit von Venetoclax erhöhen und somit vermehrt unerwünschte Wirkungen hervorrufen. Die Wirkung von Induktoren von P-Glykotprotein wurde nicht explizit untersucht. Es ist aber damit zu rechnen, dass die gleichzeitige Anwendung von Induktoren von P-Glykoprotein mit Venetoclax die systemische Verfügbarkeit von Venetoclax senkt und damit dessen Wirksamkeit beeinträchtigen kann.

Venetoclax kann die unerwünschten Wirkungen von Warfarin und Substraten von P-Glykoprotein verstärken.

1.2Pharmakodynamische Wechselwirkungen

Eine durch Venetoclax verursachte und sehr häufig auftretende Myelosuppression kann durch die gleichzeitige Anwendung von Venetoclax mit anderen myelosuppressiven Arzneistoffen verstärkt werden. Insbesondere besteht das Risiko von Tumorlysesyndromen und Neutropenien.

1.3Einfluss der Nahrungsaufnahme auf die Bioverfügbarkeit

Im Vergleich zur Einnahme im nüchternen Zustand führt die Einnahme von Venetoclax mit einer fettarmen Mahlzeit zu einer 3,4-fachen Erhöhung der oralen Bioverfügbarkeit, während die Einnahme mit einer fettreichen Mahlzeit diese um das 5,2-fache erhöht.

2Maßnahmen

Die gleichzeitige Behandlung mit Venetoclax und Arzneistoffen, die moderate und starke CYP3A4-Induktoren sind, sollte vermieden werden. Ist die gleichzeitige Anwendung von Venetoclax mit Arzneistoffen, die starke CYP3A4-Inhibitoren sind, erforderlich, muss die Anfangsdosierung von Venetoclax um 75% reduziert werden und eine sorgfältige Überwachung erfolgen. Starke CYP3A4-Inhibitoren sind zu Beginn und während der Aufdosierungsphase kontraindiziert. Bei gleichzeitiger Anwendung von Venetoclax mit Arzneistoffen, die moderate CYP3A4-Inhibitoren sind, muss die Anfangsdosierung von Venetoclax um mindestens 50% reduziert werden und eine sorgfältige Überwachung erfolgen (EPAR Product Information, Stand: 24.04.2020). Die gleichzeitige Behandlung mit Venetoclax und Inhibitoren oder Induktoren von P-Glykoprotein sollte vermieden werden. Während der gesamten Dauer der Behandlung mit Venetoclax ist auf den Verzehr von Grapefruits, grapefruitartigen Früchten (z.B. Pomelo, Bitterorange) und deren Zubereitungen zu verzichten.

Bei einer gleichzeitigen Anwendung von Warfarin sowie von Substraten von P-Glykoprotein sollten die Patient*innen sorgfältig hinsichtlich unerwünschter Wirkungen dieser Arzneistoffe überwacht werden. Eine gleichzeitige Anwendung von Venetoclax und Dabigatran sollte vermieden werden.

Während der Behandlung mit Venetoclax sollte auf eine mögliche Verminderung der Werte einzelner oder aller Blutzellreihen geachtet werden. Gegebenenfalls sind entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Venetoclax sollte zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden. Dies entspricht den Einnahmebedingungen der relevanten Zulassungsstudien.

Kommentare