Sie sind hier: Startseite Leitlinien und Pflegediagnosen Obstipation (Verstopfung)

Obstipation (Verstopfung)

Dies ist die aktuell gültige Version des Dokuments

Obstipation (Verstopfung)

Stand: Juni 2017
Autoren: Harald Bielitz

1Definitionen

Verringerung der normalen Ausscheidungsfrequenz begleitet von erschwerter oder unvollständiger Stuhlpassage und/ oder Passage von sehr hartem, trockenem Stuhl. (00011) [2]

Obstipation (Verstopfung) ist eine Art von Stuhlausscheidung mit den spezifischen Merkmalen: Entleerung von hartem geformten Stuhl, verminderte Häufigkeit der Ausscheidung, gesteigerte Menge des Stuhls, weniger Darmgeräusche, Bauchschmerzen, Blähungen, fühlbare Masse im Bauch, Anstrengung beim Stuhlgang, Brechreiz verbunden mit Kopfschmerzen und Appetitmangel. (1A.1.1.1.9.1.4) [1]

2Risikofaktoren [2]

  • ungenügende physische Aktivität

  • emotionaler Stress

  • Medikamente

  • Neurologische Beeinträchtigungen

  • Rektale Veränderungen

  • Verändertes Essverhalten

  • Ungenügende Zufuhr von Ballaststoffen

  • Ungenügende Flüssigkeitszufuhr

3Anzeichen [2]

  • Völlegefühl

  • Abdominalschmerz

  • Veränderung im Stuhlausscheidungsmuster (verringerte Häufigkeit, verringertes Stuhlvolumen)

  • Harter, geformter Stuhl

  • Starke Flatulenz

4Differenzierung

4.1Obstipationsgefahr

Risiko einer Verringerung der normalen Stuhlausscheidungsfrequenz begleitet von einer erschwerten oder unvollständigen Stuhlpassage und/ oder Passage von sehr hartem, trockenem Stuhl (00015) [2]

5Literatur

  1. Hinz M, Dörre F, König P, Tackenberg P: ICNP Internationale Klassifikation für die Pflegepraxis. S. 176. Verlag Hans Huber, Bern 2003.

  2. NANDA International (Hrsg.): Pflegediagnosen Definitionen und Klassifikation 2009 – 2011. S. 127/130. Recom, Kassel 2010.

6Anschriften der Verfasser

Harald Bielitz
BSZ für Gesundheit und Sozialwesen
Karl August Lingner
Maxim-Gorki-Str. 39
01127 Dresden
Tel: 0351 2069340

6Erklärungen zu möglichen Interessenkonflikten

nach den Regeln der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie und den Empfehlungen der AWMF (Version vom 23. April 2010) und internationalen Empfehlungen