Loading

CUP Syndrom - Krebserkrankungen mit unbekanntem Primärtumor

ICD-10 C80.-
Stand Februar 2020
Dies ist die aktuell gültige Version des Dokuments

Therapiestruktur

Abbildung 1: Therapiestruktur beim CUP-Syndrom 
ACUP – Adenokarzinom, UCUP - undifferenziertes Karzinom, SqCUP – Plattenepithelkarzinom,

Kommentare

14.05.2021 12:00
Volker Hagen sagt
14.05.2021 12:00

Die Empfehlungen in 6.1.1.9.1 sind widersprüchlich:
pN2a -> unilaterale RT (+/- platinbasierte Chemotherapie bei ECE+)
und:
Bei N2-Stadien ohne zusätzliche Risikofaktoren: funktionelle Neck Dissection (FND) mit anschließender postoperativer Bestrahlung oder primäre definitive Radiatio oder FND mit anschl. kombinierter Radiochemotherapie

Bei N3-Stadien oder zusätzlichen Risikofaktoren (Befall von 2 oder mehr Lymphknoten, extranodale Ausbreitung, R1-Resektion): FND, anschließend kombinierte postoperative Radiochemotherapie. Alternativ kann eine neoadjuvante Radiochemotherapie vor FND sinnvoll sein.

N2a sind immer 2 oder mehr LK, also liegt ein Risikofaktor vor.

M. E. ist in der Regel nach OP eine RCTx sinnvoll!
Beste Grüße aus Dortmund
Volker Hagen

15.07.2021 09:14
Christoph Mußmann sagt
15.07.2021 09:14

Sehr geehrter Herr Hagen,
vielen Dank für die relevante Frage. Die Datenlage zur unilateralen Bestrahlung und zur Frage der Notwendigkeit von FND plus Bestrahlung oder definitiver Radiotherapie ohne FND ist widersprüchlich, zudem gibt es in verschiedenen Ländern verschiedene Gepflogenheiten. Daher sind Empfehlungen insgesamt nicht so einfach. Gleichwohl halte ich unsere Empfehlung in der CUP-Leitlinie für gut belegt. Hier ist nicht der Raum für ein eigenes Kapitel, deshalb diese Übersicht zum Vorgehen nach Neck Dissection bei Kopf-Hals-CUP:

- pN1: Nachsorge o. unilaterale RT
- pN2a: unilaterale RT (+/- platinbasierte Chemotherapie bei ECE+)
- pN2b: unilaterale oder bilaterale RT
- pN2c, pN3, R1: bilaterale RT + platinbasierte Chemotherapie
(Abk: RT – Radiotherapie, ECE – extrakapsuläre Extension; Adaptiert nach (Cabrera Rodriguez et al. 2018, Müller von der Grün et al. 2018) und NCCN-Guidelines)

Das Stadium N2A ist definiert als solitärer (ipsilateraler) Lymphknoten >3cm und <6cm. Auch beim CUP bietet die Intensitätsmodulierte Bestrahlungstechnik (IMRT oder dynamische IMRT (VMAT)) bessere Möglichkeiten, das Zielvolumen unter adäquater Schonung der umliegenden Risikoorgane (insbesondere der Speicheldrüsen) abzudecken als eine 3-D Bestrahlungstechnik.
Das Onkopedia-Team