Loading

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien oder nach allogener Stammzelltransplantation (Stand August 2014)

Beiteiligte Fachgesellschaften
dgho sghssh oegho sgmo

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien oder nach allogener Stammzelltransplantation

Stand: August 2014
Autoren: Daniela Tacke, Dieter Buchheidt, Oliver A. Cornely, Meinolf Karthaus, Stefan Krause, Georg Maschmeyer, Silke Neumann, Helmut Ostermann, Olaf Penack, Christina Rieger, Markus Ruhnke, Michael Sandherr, Katharina Schweer, Andrew J. Ullmann
für die Arbeitsgemeinschaft Infektionen (AGIHO) der DGHO

1Zusammenfassung

Invasive Pilzinfektionen sind eine wesentliche Ursache für Morbidität und Mortalität bei immunsupprimierten Patienten, insbesondere bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien nach intensiver Chemotherapie und/oder allogener Stammzelltransplantation. Schwierigkeiten in der frühzeitigen Diagnose von invasiven Pilzinfektionen und Verzögerungen in der Einleitung wirksamer Therapie tragen zur ungünstigen Prognose der Patienten bei. Eine Strategie zur Verbesserung der Prognose ist Prophylaxe unter Berücksichtigung der individuellen Risikofaktoren und der verfügbaren medikamentösen Optionen.

Die Leitlinie ‚Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien‘ wurde von der Arbeitsgemeinschaft Infektionen der DGHO (AGIHO) für die Diagnostik und Therapie dieser Patienten erstellt [1]. Grundlagen sind eine systematische Literaturrecherche, die einheitliche Bewertung der Evidenzstärke [2] und ein Konsensfindungsprozess. Dies ist die Kurzfassung dieser Empfehlungen.

2[Kapitel nicht relevant]

3[Kapitel nicht relevant]

4[Kapitel nicht relevant]

5[Kapitel nicht relevant]

6Therapie

6.1Therapiestruktur

Die Optionen der antimykotischen Prophylaxe in Abhängigkeit von Grunderkrankung und Behandlung sind in Abbildung 1 zusammengefasst.

Abbildung 1: Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien oder nach allogener Stammzelltransplantation 
Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien oder nach allogener Stammzelltransplantation

6.1.1Prolongierte Neutropenie (<500 Neutrophile/µl über ≥ 7 Tage) nach Therapie hämatologischer Neoplasien

Tabelle 1: Empfehlungen zur antimykotischen Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien in prolongierter Neutropenie 

Medikament

Dosierung

Diagnose / Therapie

Empfehlung und Evidenz [2]

Posaconazol, orale Suspension

200 mg 3mal/Tag p.o.

AML/MDS Induktionstherapie

A-I

Posaconazol, Tabletten

 

300 mg 1mal/Tag p.o.

AML/MDS Induktionstherapie

B-III

Posaconazol, orale Suspension

200 mg 3mal/Tag p.o.

AML/MDS Konsolidierung;

sehr schwere aplastische Anämie;

MDS palliative Therapie,

B-III

Posaconazol, Tabletten

300 mg 1mal/Tag p.o.

AML/MDS Konsolidierung;

sehr schwere aplastische Anämie,

MDS palliative Therapie,

B-III

Amphotericin B, liposomal , in Kombination mit systemischer Gabe von Fluconazol

12,5 mg 2mal/Woche Inhalation

B-II

Caspofungin

50 mg 1mal/Tag i.v.

C-I

Fluconazol

400 mg 1mal/Tag p.o.

C-I

Itraconazol, Kapseln

jede Dosierung

C-I

Itraconazol, orale Suspension

2,5-7,5 mg/kg 1mal/Tag p.o.

C-I

Itraconazol, i.v.

200 mg 1mal/Tag i.v.

C-I

Amphotericin B, liposomal

50 mg alle 48 h i.v.

C-II

Voriconazol

200 mg 2mal/Tag i.v.

C-II

Amphotericin B, Deoxycholat

jede Dosierung i.v.

E-I

Amphotericin B, Deoxycholat

20 mg 1mal/Tag Inhalation

E-I

6.1.2Allogene Stammzelltransplantation

Tabelle 2: Empfehlungen zur antimykotischen Prophylaxe bei allogener Stammzelltransplantation 

Medikament

Dosierung

Empfehlung und Evidenz [2]

vor Engraftment

nach Engraftment

Fluconazol

400 mg 1mal/Tag p.o.

C-I

D-I

(GvHD)

C-I

(keine GvHD)

Itraconazol, orale Suspension

400 mg 1mal/Tag p.o.

C-I

C-I

Micafungin

50 mg 1mal/Tag i.v.

B-I

C-II

Posaconazol, orale Suspension

200 mg 3mal/Tag p.o.

B-II

A-I

(GvHD)

C-I

(keine GvHD)

Posaconazol, Tabletten

300 mg 1mal/Tag p.o.

B-II

A-II

(GvHD)

C-II

(keine GvHD)

Voriconazol

200 mg 2mal/Tag p.o.

B-I

C-I

6.1.3Andere hämatologische oder onkologische Erkrankungen

Tabelle 3: Empfehlungen zur antimykotischen Prophylaxe bei Patienten mit anderen hämatologischen oder onkologischen Erkrankungen 

Medikament

Dosierung

Empfehlung und Evidenz [2]

Itraconazol, Kapseln

jede Dosierung

C-I

Fluconazol

<400 mg/Tag

E-I

Amphotericin B, Deoxycholat

jede Dosierung

E-I

Ketoconazol, Miconazol, Clotrimazol, Nystatin, Amphotericin p.o.

jede Dosierung

E-II

7[Kapitel nicht relevant]

8[Kapitel nicht relevant]

9Literatur

  1. Tacke D et al.: Primary prophylaxis of invasive fungal infections in patients with hematologic malignancies. 2014 Update of the recommendations of the Infectious Diseases Working Party of the German Society for Haematology and Medical Oncology (AGIHO). Ann Hematol 93:1449-1456, 2014. DOI: 10.1007/s00277-014-2108-y

  2. Maschmeyer G et al.: Infektionen in der Hämatologie und Onkologie, 2014

10[Kapitel nicht relevant]

11[Kapitel nicht relevant]

12[Kapitel nicht relevant]

13[Kapitel nicht relevant]

14[Kapitel nicht relevant]

15Anschriften der Verfasser

Dr. Daniela Tacke
Uniklinik Köln
Klinik I für Innere Medizin
Bettenhaus, Ebene 15, Raum 64
Kerpener Str. 62
50937 Köln
Prof. Dr. med. Dieter Buchheidt
Klinikum Mannheim GmbH
Medizinische Fakultät Mannheim
III. Medizinische Klinik
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Prof. Dr. med. Oliver A. Cornely
Uniklinik Köln, Klinik I für Innere Med.
Zentrum für Klinische Studien
Infektiologie-Hämatologie-Onkologie
Kerpener Str. 62
50937 Köln
Prof. Dr. med. Meinolf Karthaus
Klinikum Neuperlach
Klinik für Hämatologie und Onkologie
Oskar-Maria-Graf-Ring 51
81737 München
Prof. Dr. med. Stefan Krause
Universitätsklinikum Erlangen
Medizinische Klinik 5
Hämatologie und Intern. Onkologie
Ulmenweg 18
91054 Erlangen
Prof. Dr. med. Georg Maschmeyer
Klinikum Ernst von Bergmann
Zentrum für Innere Medizin
Klinik für Hämatologie, Onkologie
und Palliativmedizin
Charlottenstr. 72
14467 Potsdam
Dr. med. Silke Neumann
Medizinisches Versorgungszentrum
Intern. Onkologie und Hämatologie
Gynäkologische Onkologie
Sauerbruchstr. 7
38440 Wolfsburg
Prof. Dr. med. Helmut Ostermann
Klinikum der Universität München
Der Vorstand
Stabstelle Strategische Unternehmenssteuerung
Marchioninistr. 15
81377 München
PD Dr. med. Olaf Penack
Charité - Universitätsmedizin Berlin
CVK: Campus Virchow-Klinikum
CC 14: Tumormedizin
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
Prof. Dr. med. Christina Rieger
Medizinische Gemeinschaftspraxis
Landsberger Str. 27
82110 Germering
Prof. Dr. med. Markus Ruhnke
Lukas-Krankenhaus Bünde
Hämatologie/ Internistische Onkologie
Hindenburgstr. 56
32257 Bünde
PD Dr. med. Michael Sandherr
Gemeinschaftspraxis
für Hämatologie und Onkologie mit Tagesklinik
Röntgenstr. 4/II
82362 Weilheim
Dr. Katharina Schweer
Uniklinik Köln
Klinik I für Innere Medizin
Bettenhaus, Ebene 15, Raum 64
Kerpener Str. 62
50937 Köln
Univ.-Prof. Dr. med. Andrew J. Ullmann
Universitätsklinik Würzburg
Julius-Maximilians-Universität
Medizinische Klinik & Poliklinik II
Oberdürrbacher Str. 6
97080 Würzburg

16Erklärung zu möglichen Interessenkonflikten

nach den Regeln der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie und den Empfehlungen der AWMF (Version vom 23. April 2010) und internationalen Empfehlungen

Kommentare