Sie sind hier: Startseite Leitlinien HIV-assoziierte Neoplasien

HIV-assoziierte Neoplasien

Dies ist die aktuell gültige Version des Dokuments

HIV-assoziierte Neoplasien

Stand: Januar 2018

Autoren

Autoren: Kai Hübel, Marcus Hentrich, Franz A. Mosthaf, Bernhard Wörmann

1Zusammenfassung

Durch die Einführung einer kombinierten antiretroviralen Therapie (cART) haben sich die Möglichkeiten der Behandlung HIV-assoziierter Krebserkrankungen deutlich verbessert und entsprechen oftmals den Empfehlungen für HIV-negative Patienten. Dennoch stellen Tumorerkrankungen heute die häufigste Todesursache bei HIV-infizierten Menschen dar [1], und sind eine der häufigsten Ursachen für eine Hospitalisierung [2]. Auch ist die Gesamtüberlebenszeit trotz aller Behandlungserfolge ungünstiger als bei HIV-negativen Patienten [3].

Das Spektrum der bei HIV-Infizierten beobachteten Malignome hat sich dabei über die letzten Jahrzehnte verändert. Die Inzidenz der sogenannten AIDS-definierenden Neoplasien wie des Kaposi-Sarkoms, des Zervix-Karzinoms sowie der aggressiven B-Zell-Lymphome ist kontinuierlich zurückgegangen, die Prognose hat sich verbessert: ca. 60% dieser Patienten leben noch 10 Jahre nach Diagnosestellung [4]. Demgegenüber ist die Prognose einiger nicht AIDS-definierender Malignome, wie zum Beispiel des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms, deutlich ungünstiger [4]. Die Betreuung dieser Patienten ist dabei nach wie vor eine gemeinsame Herausforderung für den Onkologen und den Infektiologen.

Detaillierte Empfehlungen zu einzelnen Krankheitsbildern finden sich unter

2[Kapitel nicht relevant]

3[Kapitel nicht relevant]

4[Kapitel nicht relevant]

5[Kapitel nicht relevant]

6[Kapitel nicht relevant]

7[Kapitel nicht relevant]

8[Kapitel nicht relevant]

9Literatur

  1. Lewden C, May T, Rosenthal E et al.: ANRS EN19 Mortalité Study Group and Mortavic1: Changes in causes of death among adults infected by HIV between 2000 and 2005: The „Mortalité 2000 and 2005“ surveys (ANRS EN19 and Mortavic). J Acquir Immune Defic Syndr 48:590–598, 2008. DOI:10.1097/QAI.0b013e31817efb54

  2. Bonnet F, Chêne G, Thiébaut R et al.: Groupe d’Epidémiologie Clinique du SIDA en Aquitaine (GECSA): Trends and determinants of severe morbidity in HIV-infected patients: the ANRS CO3 Aquitaine Cohort, 2000–2004. HIV Med 8: 547–554, 2007. DOI:10.1111/j.1468-1293.2007.00508.x

  3. Coghill AE, Pfeiffer RM, Shiels MS, Engels EA: Excess Mortality among HIV-infected individuals with cancer in the United States. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 26:1027-1033, 2017. DOI:10.1158/1055-9965.EPI-16-0964

  4. Gotti D, Raffetti E, Albini J, et al.: Survival in HIV-infected patients after a cancer diagnosis in the cART era: results of an Italian multicenter study. PLoS One 9:e94768, 2014. DOI:10.1371/journal.pone.0094768

10[Kapitel nicht relevant]

11[Kapitel nicht relevant]

12[Kapitel nicht relevant]

13[Kapitel nicht relevant]

14[Kapitel nicht relevant]

15Anschriften der Verfasser

Autoren

Prof. Dr. med. Kai Hübel
Universitätsklinikum Köln
Klinik I für Innere Medizin
Kerpener Str. 62
50937 Köln
Tel: 0221 478-86177
Fax: 0221 478-97230
Prof. Dr. med. Marcus Hentrich
Rotkreuzklinikum München gGmbH
III. Medizinische Abteilung -
Hämatologie und Onkologie
Nymphenburger Str. 163
80634 München
Tel: 089 1303-39250
Fax: 089 1303-394335
Dr. med. Franz A. Mosthaf
Gemeinschaftspraxis für
Hämatologie, Onkologie und Infektiologie
Zentrum für ambulante Onkologie
Kriegsstr. 236
76135 Karlsruhe
Tel: 0721 853-505
Fax: 0721 853-506
Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann
Amb. Gesundheitszentrum der Charité
Campus Virchow-Klinikum
Med. Klinik m.S. Hämatologie & Onkologie
Augustenburger Platz 1
13344 Berlin
Tel: 030 450553219

16Offenlegung potentieller Interessenkonflikte

nach den Regeln der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie und den Empfehlungen der AWMF (Version vom 23. April 2010) und internationalen Empfehlungen