Loading

Frühe Nutzenbewertung - Palbociclib beim metastasierten, HR+ Mammakarzinom

Die erneute Nutzenbewertung von Palbociclib (Ibrance®) beim Hormonrezeptor (HR)-positiven Mammakarzinom findet nach Ablauf der im vorherigen Verfahren festgelegten Befristung statt. Diese Neubewertung beschränkt sich auf den Einsatz von Palbociclib in der Erstlinientherapie bei postmenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor (HR)-positivem, humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2(HER2)-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom. Das IQWiG wurde mit dem Bericht beauftragt. Subgruppen, zweckmäßige Vergleichstherapie sowie Bewertungsvorschläge sind in Tabelle 1 zusammengefasst.

Tabelle 1: Berechnung des Zusatznutzens durch pU und IQWiG

Palbociclib_mamma-hr+.PNG

Unsere Anmerkungen sind:

  • Behandlungsstandard beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten, HR+ Mammakarzinom ist die endokrin-basierte Therapie, d. h. die Kombination einer endokrinen Therapie mit einem CDK4/6-Inhibitor. Welche endokrine Therapie eingesetzt wird, hängt vor allem von der Vortherapie in der (neo-) adjuvanten Situation und vom Eintritt des Rezidivs ab. Für dieses Verfahren zu Palbociclib ist ein indirekter Vergleich mit den anderen, in dieser Indikation zugelassenen CDK4/6-Inhibitoren erforderlich.
  • Basis der frühen Nutzenbewertung ist PALOMA-2, eine internationale, multizentrische, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie, zum Vergleich von Letrozol / Palbociclib vs Letrozol.
  • Bei postmenopausalen Patientinnen führte die Kombination Letrozol / Palbociclib gegenüber Letrozol zur Steigerung der Ansprechrate und zur signifikanten Verlängerung der progressionsfreien Überlebenszeit. Die Gesamtüberlebenszeit wurde nicht verlängert.
  • Die Rate schwerer unerwünschter Ereignisse im CTCAE-Grad 3/4 lag im Palbociclib-Arm höher als im Kontrollarm, die Rate von Therapieabbrüchen aufgrund unerwünschter Ereignisse war ebenfalls erhöht.
  • Bei den Parametern des Patient-Reported-Outcome und der Lebensqualität zeigten sich keine signifikanten Unterschiede im Vergleich zur Letrozol-Monotherapie.
  • In der Bewertung des klinischen Nutzens auf der ESMO-Magnitude of Clinical Benefit Scale v1.1 erhält Palbociclib in der Erstlinientherapie den Grad 3 (Skala 1 (niedrig) – 5 (hoch)).

Mit Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib sind inzwischen drei CDK4/6 Inhibitoren zur Kombination mit endokriner Therapie beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten, HR+ Mammakarzinom in der Erstlinientherapie zugelassen. Daten direkter Vergleiche liegen nicht vor. Im indirekten Vergleich zeigt sich ein unterschiedliches Nebenwirkungsspektrum. Der positive Einfluss der drei CDK4/6-Inhibitoren auf das progressionsfreie Überleben ist ähnlich. Beim Gesamtüberleben sind die Ergebnisse unterschiedlich. In der Zulassungsstudie zu Ribociclib wurde die Gesamtüberlebenszeit gegenüber Placebo signifikant verlängert. Bei Palbociclib ist der Unterschied statistisch nicht signifikant, ebenso in der aktuellen Interimsanalyse zu Abemaciclib.

Zur Stellungnahme

07.11.2022